Der größte Fehler meines Lebens: ein Erfahrungsbericht

Caroline Stollmeier am 12. Januar 2011

Eine junge Frau und ein junger Mann verlieben sich. Die Beziehung ist kompliziert. Er will sich von ihr trennen. Aber so ganz kommen sie nicht von einander los. Dann ist sie plötzlich schwanger. Er jedoch will von seinem Kind nichts wissen und verlässt sie endgültig …

Melanie Berdowski hat diese Geschichte erlebt und schildert sie eindringlich in ihrem autobiographischen Bericht „Der größte Fehler meines Lebens“. Gegenüber Moralblog sagt sie: „Mein Buch zu veröffentlichen kostete enorme Überwindung – allein der Gedanke hat mich angetrieben, damit anderen Frauen helfen zu können.“

Die anfängliche Freude über das Kind weicht schnell tiefer Verzweiflung und innerer Zerrissenheit, als Melanie merkt, dass ihr Freund nicht zu ihr stehen wird. „Das kleine Lebewesen in meinem Bauch hat kein Mitspracherecht und war von seinem Vater bereits zum Tode verurteilt worden.“, schreibt sie.

Sie fühlt sich für die Situation und für das Kind verantwortlich. Neues strömt auf sie ein. Rückhalt findet sie in ihrer Familie, aber dennoch glaubt sie sich allein. Sie möchte ihrem Kind eine gute Mutter sein, ihm einen Vater geben können. Doch das kann sie nicht. Nichts ist so, wie sie es sich erträumt hat.

Melanie glaubt zunächst, dass sie es auch alleine schaffen kann. Doch im letzten Moment verlässt sie der Mut. Die Abtreibung ihres Kindes bezeichnet sie heute als den größten Fehler ihres Lebens.

Inzwischen ist Melanie Berdowski glücklich verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Trotzdem kann sie ihr erstes Kind nicht vergessen. Ihren Schmerz über seinen Verlust hat sie inzwischen als Teil ihres Lebens akzeptiert. In ihm bleibt die Erinnerung an ihr Kind lebendig. Und in ihrem Buch.

 

 

 

Berdowski, Melanie: Der größte Fehler meines Lebens, Gelnhausen, 2010, € 8,90.

Abgelegt unter 1000plus | Leben,Allgemein,Lesenswerte Bücher | Ein Kommentar

Ein Kommentar zu “Der größte Fehler meines Lebens: ein Erfahrungsbericht”

  1. Kerstinam 12. Januar 2011 um 13:45

    Mh, gut, das es Frauen gibt, die so mutig sind ihre Geschichte runter zuschreiben!

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Der Eisvogel