Archiv für die Kategorie 'Gute Menschen | Gute Taten'

Die gelbe Ampel und Du

Caroline Stollmeier am 21. Februar 2017

Heute hat eine Freundin, die ich sehr schätze, etwas sehr Wertvolles mit mir geteilt: das Bild von der Ampel. Sie hat erklärt, dass es manchmal, wenn man Menschen mit einer bestimmten Botschaft erreichen möchte, so ähnlich ist wie im Straßenverkehr:

Bei einigen Menschen steht die Ampel einfach auf „rot“, wenn es um ein bestimmtes Thema geht. Wenn man das übersieht oder ignoriert und trotzdem losfährt, dann kann es zu einer direkten Konfrontation oder einem Unfall kommen. Wenn man Glück hat, kommt man unbeschadet davon, wahrscheinlich ist das jedoch nicht. Und etwas Gutes entsteht dabei auch nicht. Das sollte man also lieber lassen.

Bei manchen Menschen steht die Ampel auf „grün“. Diese signalisieren schon von sich aus, dass sie offen für ein Thema sind und laden einen geradezu ein, „loszufahren“. Bei diesen Menschen wäre es fast schon sträflich, mit seiner Meinung hinter dem Berg zu halten und einem Gespräch aus dem Weg zu gehen. Also, Vollgas!

Und dann gibt es da noch die Menschen, deren Ampel auf „gelb“ steht. Das sind die Situationen, in denen man sich umsichtig und langsam vortasten kann. Die Ampel wird bald umschalten – aber es ist noch offen, in welche Richtung. Und gerade das macht diese Begegnungen besonders spannend und chancenreich.

Im Moment ist das Thema Abtreibungen in den Medien präsent wie lange nicht mehr. Ein deutscher Chefarzt musste seinen Posten räumen, weil er seinen hippokratischen Eid zu ernst genommen hat, sich auf seine Gewissensfreiheit berufen hat und nicht wollte, dass in seiner Abteilung Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt werden. Junge Frauen berichten in Online-Medien und in persönlichen Videobotschaften von ihren Schwangerschaftsabbrüchen und wie es dazu kam. Die Klägerin im berühmt gewordenen Gerichtsprozess „Roe vs. Wade“ ist unlängst verstorben, was diverse Medien als Anlass zur Berichterstattung genommen haben. Der Prozess um Norma McCorvey hatte in den USA im Jahr 1973 zu einer faktischen Legalisierung von Abtreibungen bis kurz vor den Geburtstermin geführt. Später war McCorvey Christin geworden und hatte sich bis zu ihrem Tod dafür eingesetzt, dass dieses Gerichtsurteil wieder aufgehoben wurde, was ihr allerdings nicht gelang. Das spezielle Thema Spätabtreibung bei Verdacht auf Down Syndrom findet Eingang in Kinofilme und öffentlich-rechtliche Berichterstattung. Blogger und Publizisten – außerhalb der Reihen der „üblichen Verdächtigen“ – mischen sich ein.

Auch, wenn nicht immer alles erfreulich ist und den eigenen Vorstellungen entspricht, was zu lesen und zu sehen ist, hat die mediale Aufmerksamkeit doch ein Gutes: die „gelben Ampeln“ bekommen vielleicht den nötigen Impuls, der ihnen bisher gefehlt hat, um umzuschalten.

Gehörst Du zu den Menschen, die beim Thema Abtreibung der Ansicht sind, dass eine Frau das „ganz alleine entscheiden muss“ oder die sich einfach noch gar nicht damit beschäftigt haben? Dann bist Du vielleicht so eine gelbe Ampel. Du empfindest im Grunde Wohlwollen mit den betroffenen Frauen, möchtest sie nicht bevormunden? Vielleicht ist es aber auch eine Spur von Unwillen oder einfach Unverständnis? Vielleicht fühlst Du Dich bei diesem Thema rat- oder hilflos? Aber was auch immer dich bewegt bzw. kalt lässt, Deine Meinung ist vielleicht einfach noch nicht „fertig“. Und dabei spielt es keine Rolle, wie alt Du bist!

Wenn Du besser verstehen möchtest, wie es Frauen im Schwangerschaftskonflikt wirklich geht und was sie noch viel mehr brauchen als „Neutralität“, dann kann ich Dir nur ans Herz legen, den „Jahresbericht“ der Frauenhilfsorganisation Pro Femina zu lesen, dem die Erfahrungen aus tausendfacher Schwangerenberatungen zugrunde liegen. Es fängt schon damit an, dass Du große Überraschungen erleben kannst, wenn Du mehr über die wahren Ursachen von Schwangerschaftskonflikten erfährst. „Finanzielle Probleme“ oder gar „Vergewaltigung“ werden von den betroffenen Schwangeren beispielsweise wesentlich seltener angeführt, als „Druck durch den Partner“ oder „Überforderung“.

Ich möchte Dich kurz fragen: Steht Deine Ampel auf „gelb“, wenn es um das Thema Abtreibungen geht? Dann ist vielleicht JETZT die Zeit, Dir eine fundierte Meinung zu bilden. Nicht politisch, nicht ideologisch, nicht religiös, sondern ganz konkret.

Es ist schon ein paar Jahre her, da hat mir eine andere Freundin mal gesagt: „Ich kann nicht gegen Abtreibungen sein, denn eine Freundin von mir hat auch schon mal abgetrieben. Und wenn ich nun sage, dass ich dagegen bin, dann falle ich ihr doch irgendwie in den Rücken.“ Diese Aussage hat mich lange bewegt. Ich habe selber auch Freundinnen, die früher mal abgetrieben haben. Mehrere. Und ich bin überzeugt, die hat jede/r (bei 100.000 Abtreibungen pro Jahr ist das schon rein statistisch gesehen sehr wahrscheinlich…). Sie haben damals keinen anderen Ausweg gesehen, hatten weder echte Hilfe noch Vertrauen in die eigene Kraft und Stärke. Mindestens eine von ihnen bereut es heute zutiefst. Keine von ihnen ist stolz diesen Schritt gegangen zu sein.

Auch diese Freundinnen haben mir gezeigt, dass ein Schwangerschaftskonflikt nicht mit „Neutralität“ zu lösen ist. Denn nur wer festen Grund unter seinen Füßen hat, kann stabil stehen – und außerdem noch andere stützen. Ein klares Ja zum Leben ermöglicht Entscheidungen, auf die man auch im Nachhinein noch mit dem sicheren Gefühl das Richtige getan zu haben, zurückschauen kann.

Selbstverständlich entscheidet letztlich die Schwangere, ob sie abtreibt oder nicht! Aber eine echte Entscheidung kann man nur treffen, wenn man wirklich alle Alternativen und Perspektiven kennt, die man selber hat. Eine Entscheidung, die unter Druck oder Hilflosigkeit getroffen wurde, ist keine.

Frauen, die abgetrieben haben, sind deshalb nicht schlechte Menschen. Sie tragen diese Erfahrung ihr Leben lang mit sich. Und das ist – für die meisten – schon schwer genug. Da brauchen sie nicht auch noch Vorwürfe und Verurteilungen von Außenstehenden!

Aber wenn es Dir möglich ist, die Last, die eine ungeplante Schwangerschaft im ersten Moment zu sein scheint ein Stück des Weges mitzutragen – natürlich am besten bevor es zur Abtreibung kommt – dann pack an! Lass Deine Ampel grün leuchten, wenn es um Schwangere geht, die Hilfe brauchen. Begegne ihnen tatkräftig und mit Freude am Leben.

Und lass dabei immer die Liebe das letzte Wort haben.

 

Abgelegt unter 1000plus | Leben,Allgemein,Gute Menschen | Gute Taten | 6 Kommentare

Hilfe ist nicht politisch!

Caroline Stollmeier am 8. Februar 2017

In der morgigen Ausgabe der „Tagespost“ erscheint ein Gastkommentar von Kristijan Aufiero, Initiator und Leiter von 1000plus („Hilfe statt Abtreibung“), in dem er Stellung zur aktuellen Diskussionen rund um die tatsächliche Anzahl von Schwangerschaftsabbrüchen in Deutschland nimmt. Auch wir haben uns bereits in der Vergangenheit mit den „Todesstatistiken“ auseinandergesetzt.

Neu ist in diesen Tagen allerdings, dass die Kritik an den offiziellen Abtreibungszahlen (die regelmäßig gemeldeten etwa 100.000 sollen womöglich nur ein Drittel der wahren Anzahl sein) nicht von den „üblichen Verdächtigen“ geäußert wurde, sondern vom Betreiber zweier österreichischer Abtreibungskliniken, der im focus online zu Wort kommt.

So gerne wir glauben würden, dass die Zahl der Abtreibungen sinkt – nicht zuletzt natürlich auch durch das unermüdliche Engagement von 1000plus – so realistisch ist es doch, dass die Statistik-Kritiker Recht haben.

„Es besteht leider ein offensichtlicher politischer Unwille, die tatsächlichen Zahlen dieses traurigen Massenphänomens genauer zu eruieren“, schreibt Aufiero. Und weiter führt er aus: „Bei 1000plus beraten wir derzeit weit über 3.500 Schwangere im Jahr. Keine einzige hält die Abtreibung ihres ungeborenen Kindes für eine moralisch gute oder richtige Lösung. Alle benennen äußere Umstände als Ursachen für ihren Konflikt. Es sind umfassende Information, lösungsorientierte Beratung und konkrete individuelle Hilfe, die aus der Perspektive der Frau verantwortungsbewusste Entscheidungen für das Leben möglich machen.“

Die aktuelle Debatte ist in erster Linie politisch. Aber wer in dem Thema „Schwangerschaftsabbrüche“ vorrangig ein politisches sieht, greift mindestens zu kurz, wenn er nicht sogar völlig auf der falschen Fährte ist. Eine ungeplante Schwangerschaft ist kein politisches Problem, sondern in unzähligen Fällen eine existenzielle Notlage für die betroffene Frau – und natürlich auch für ihr Kind oder ihre Familie.

Zahlen von 100.000 oder gar 300.000 Abtreibungen pro Jahr sind so unvorstellbar groß, dass man leicht aus den Augen verlieren kann, dass es sich dabei um ebenso viele einzelne Frauen handelt, die vor der vielleicht schwierigsten Entscheidung ihres Lebens stehen. Jede von ihnen braucht und verdient die bestmögliche Beratung und Hilfe – bei der nur sie ganz alleine im Mittelpunkt steht – damit sie wirklich frei ist für eine Entscheidung, die sie über sich selbst hinauswachsen und auch noch nach Jahren stolz zurückblicken lässt.

Und wer findet, dass es in unserem Land zu viele Abtreibungen und zu wenig Hilfe für Schwangere in Not gibt, kann ganz persönlich (und übrigens völlig unpolitisch) etwas daran ändern – beispielsweise mit seinem Einsatz für 1000plus.

Abgelegt unter 1000plus | Leben,Allgemein,Gute Menschen | Gute Taten | Keine Kommentare

Bullshit-Bingo

Caroline Stollmeier am 31. Januar 2017

„Fakt ist, du hast ein scheiß Leben, wenn du ein zu gutes Herz hast.“ Diesen Spruch hat gerade einer meiner Facebook-Freunde „geteilt“ und er wird fleißig „geliket“.

Ich weiß ja nicht, wie Ihr mit der Fülle von (Lebens-) Weisheiten umgeht, die die sozialen Medien seit geraumer Zeit fluten. Ich jedenfalls lese sie meistens (sie sind ja auch aufgrund von Schriftgröße und Farben kaum zu übersehen), like oder kommentiere fast nie, aber bleibe jedes Mal gedanklich einen kurzen Augenblick bei meiner Freundin oder meinem Freund hängen, der das gepostet hat. Klar, manche zählen zu den „üblichen Verdächtigen“, die sich einfach nur über Zustimmung freuen. Aber bei Manchen steckt doch mehr dahinter.

Ich frage mich, wann ist ein solcher Spruch – zumal wenn er Wut, Trauer, Enttäuschung beinhaltet – mehr als nur ein Zeitvertreib? Was steckt wirklich dahinter?

Nun, tatsächlich weiß ich nicht, was meinen Bekannten dazu bewogen hat, heute Morgen diesen Spruch zu unterschreiben. Aber zu dem Spruch selber fällt mir spontan eine Menge ein…

Das Erste ist: Bullshit! – Der Spruch stimmt einfach nicht.

Wollte ich provozieren, dann würde ich vielleicht entgegenhalten: ist dein Leben „scheiße“, ist dein Herz vielleicht einfach noch nicht gut genug!

Aber wer provoziert, dem hört am Ende keiner mehr zu. Also lassen wir das. Ist ja auch nicht nett.

Was ist denn ein gutes Herz?

Ein gutes Herz zu haben bedeutet nicht, sich andauernd ausnutzen zu lassen. Es bedeutet nicht, immer wieder die gleichen Fehler zu machen. Es bedeutet nicht, Anderen ihre Pflichten und Aufgaben abzunehmen, die sie eigentlich selber erfüllen müssten. Wer zu oft versucht die Problem Anderer zu lösen, kann allzu leicht zum Teil genau dieses Problems werden, indem er sie in ihrer Untätigkeit und Abhängigkeit letztlich noch unterstützt. Freundschaften und Beziehungen zerbrechen. Und am Ende ist man selber enttäuscht, unzufrieden und zutiefst verletzt.

Ich glaube, in dieser Hinsicht sind viele Menschen gehörig auf dem Holzweg. Vielleicht auch der ursprüngliche Autor dieser “Fakten” da oben?

Ein gutes Herz ist großzügig, geradezu verschwenderisch mit Aufmerksamkeit, Fürsorge, Freundschaft, Zeit, Geschenken, Liebe, allem Guten eben – und vor allem: Verzeihen. Ein gutes Herz weiß sich selber zu schützen und kennt die unerschöpfliche Quelle von Stärke und Ermutigung.

Fakt ist, es läuft eben nicht immer alles nach unserem Plan. Und Menschen können verletzen und verletzt werden. Man kann krank werden. Oder es kann etwas Anderes gehörig aus dem Ruder laufen. Aber sein ganzes Leben „scheiße“ findet nur derjenige, der verlernt hat, das Gute zu sehen. Doch das kann man immer wieder neu lernen. Es ist eine Entscheidung. Und dafür kann ein Herz gar nicht „zu gut“ sein.

Ich wünsche meinem Facebook-Freund und allen, die diesem Spruch da oben zustimmen, dass sie herausfinden, wie sie ihr Herz besser schützen können. Das heißt nicht hart machen oder undurchlässig. Aber das, was Ihr in Euer Herz rein lasst, macht etwas darin. Beobachtet das. Und lasst es nicht einfach geschehen. Manchmal muss man tatsächlich „nein“ sagen – zu Menschen, zu Filmen, zu Hobbys, zu Situationen – weil einfach nichts Gutes daraus hervorgeht. Weder für einen selber, noch für alle anderen Beteiligten.

Euer Herz ist das Schönste und das Wertvollste, das Ihr habt. Zweifelt nicht ausgerechnet daran. Wenn Ihr so lebt, wie Ihr Euch wünschen würdet, dass es jeder andere genauso täte, dann ändert Ihr die Welt nicht von heute auf morgen. Aber Ihr strahlt. Das beste Leben hat man, wenn man selber spürt, dass man auf dem richtigen Weg ist.

Abgelegt unter Allgemein,Gute Menschen | Gute Taten | Keine Kommentare

Frauensache

Caroline Stollmeier am 24. Januar 2017

Am vergangenen Wochenende wurde innenstadtnah in Bochum die Villa Vie eröffnet. Tirza Schmidt, Initiatorin, Betreiberin und Herz der Villa Vie hat eine offene Tür für „Antworten auf Fragen, die jeder hat, aber keiner stellt“. Ganz konkret bietet sie Seminare und individuelle Beratung zu verschiedenen Themen rund um den weiblichen Zyklus und alle möglichen Verhütungsmethoden an. Dazu gibt es guten Kaffee und bei Bedarf auch Kinderbetreuung.

Aber auch noch aus ganz anderen Gründen kann man in die Villa Vie kommen. Tirza Schmidt liegt es ganz besonders am Herzen für Frauen da zu sein, die eine Abtreibung erlebt haben oder unmittelbar mit Abtreibungen zu tun haben.

Manchmal kommt es vor, dass betroffene Frauen sich erst oder noch Jahre später fragen, ob sie damals die richtige Entscheidung getroffen haben. Oder es gab eine schwere Diagnose beim Ungeborenen, die plötzlich alles aus der Bahn geworfen hat. Oder Angehörige medizinischer Berufe spüren, dass der tägliche Umgang mit Frauen, die abtreiben, sie sehr viel Kraft kostet… Alle, die sich in diesen oder ähnlichen Situationen wiederfinden, haben jetzt bei Tirza Schmidt und in der Villa Vie einen Treffpunkt, an dem sie einfach sein dürfen – ohne Vorwürfe oder (Vor-) Verurteilungen.

Tirza Schmidt ist für diesen Dienst am Menschen gut ausgebildet, unter anderem als Hebamme, Familienhebamme und Psychotherapeutin. Außerdem kann sie auf ein breites Spektrum beruflicher Vorerfahrung zurückgreifen, beispielsweise in einem Frauenhaus und in der Schwangerenkonfliktberatung.

Sie selber sagt: „Menschen in besonderen Lebenssituationen zu begleiten ist kein Traumjob – es ist ein Privileg.“ Und mit diesem Selbstverständnis, ihrer Liebe für andere Menschen, einer gehörigen Portion Schaffenskraft und Gottes Segen ist Tirza Schmidt ihrem Traum gefolgt und wird von jetzt an die Welt von Bochum aus noch ein bisschen besser machen.

 

Treffpunkt Villa Vie (Foto: C. Stollmeier)

 

Und wer mehr wissen möchte oder den direkten Kontakt sucht, kann die Villa Vie hier auch online besuchen.

 

Tirza Schmidt (Foto: C. Stollmeier)

Abgelegt unter 1000plus | Leben,Allgemein,Gute Menschen | Gute Taten | Keine Kommentare

In guten wie in schlechten Zeiten

Caroline Stollmeier am 24. Januar 2017

Vorhin ist mir Gal 5,6 aufs Herz gelegt worden: „Es zählt nur der vertrauende Glaube, der sich in tätiger Liebe auswirkt.“ Genau heute vor einem Jahr bin ich einen großen Glaubensschritt gegangen, und deshalb hat dieser Satz heute eine ganz besondere Bedeutung für mich. Aber strahlt er nicht auch in Euer Leben?

In einem Alltag, in dem Glaube, Liebe und (gute) Taten im Mittelpunkt stehen, ist kaum noch Platz für Angst, Zweifel, Neid und miese Stimmung. Natürlich ist man mal müde, und man kann nicht immer gut drauf sein. Aber was gibt uns Kraft? Wofür machen wir das alles? Was zieht uns runter? Und was baut uns auf?

„Vertrauender Glaube“ – ist das nicht irgendwie doppeltgemoppelt?

Glaube ist Vertrauen.

Weil es zunächst keine „Beweise“ gibt. Weil man einen Vorschuss gibt, (vermeintlich) ohne eine vertragliche Gegenleistung. Und weil Glaube und Misstrauen sich einfach nicht vertragen.

Vertrauen ist Glaube.

Weil man Vertrauen nicht anfassen kann. Weil Vertrauen zwar die Hoffnung auf eine Erwiderung beinhaltet, aber keinen einklagbaren Anspruch. Und weil Vertrauen eine Zuversicht ist, die über die Vernunft hinausgeht.

„Vertrauender Glaube“ – die unumstößliche Gewissheit, dass es etwas, dass es jemanden gibt, der es gut mit einem meint, und mit dem im Team man die eigenen Geschicke besser lenken kann, als man alleine dazu in der Lage wäre. Auch wenn man manches alleine vielleicht ganz anders gemacht hätte…

Vertrauen beinhaltet auch, dass man manchmal akzeptiert, dass man nicht selber das letzte Wort hat. Vor allem aber auch, dass man sich nicht dagegen wehrt, dass ein Anderer einem Gutes tut.

Bestimmt ist jeder von uns – und nicht nur einmal – von Menschen schon zutiefst enttäuscht worden. Diese Enttäuschung wiegt noch schwerer, wenn es Menschen waren, denen man vertraut hat, die man für Freunde gehalten hat. Daraus lernt man. Manchmal lernt man aber eben auch zu viel: nämlich niemandem mehr zu vertrauen. Und damit letztlich auch seinen Glauben zu verlieren?

Einer hat uns allen versprochen, dass er immer nur das Beste für uns will. Und deshalb hat Er uns Sein Bestes geschenkt: Seinen eigenen Sohn. Sein Vertrauen in uns war und ist maßlos. Obwohl Er weiß, wie schwer es uns fällt, dem auch gerecht zu werden. Und dennoch vertraut Er uns und glaubt an uns.

In diesem Sinne ist Er in Vorleistung gegangen. Ist es da nicht das Mindeste, Vertrauen mit Vertrauen zu erwidern, Glaube mit Glauben zu begegnen?

Auch wenn wir nicht verstehen, was an einer Sache, einem Erlebnis, einer Begegnung gut sein soll, so dürfen wir doch vertrauen, dass etwas Gutes dahintersteckt. Und ist es nicht manchmal auch eine Befreiung, nicht alles verstehen zu müssen, sondern sich einfach nur bewahrt zu wissen?

Es ist die Liebe Gottes, die uns umfängt, uns schützt und segnet, uns aufrichtet und vorangehen lässt – wenn wir sie in unserem Leben zulassen. Und wenn wir nicht nur bereit sind sie anzunehmen und wirken zu lassen, sondern auch sie weiter zu geben und unsere Mitmenschen spüren zu lassen. Was wir verschenken, wird uns nicht fehlen. Das gilt für Zeit, Zuneigung aber auch für Geld und andere Dinge.

Wenn wir spüren, dass Gott uns einen Auftrag gibt, dass Er uns herausfordert, dass Er uns eine Chance gibt Sein Werk in dieser Welt fortzuführen, dann wird Er uns im Gegenzug auch Ressourcen, Fähigkeiten und Gleichgesinnte schenken, damit wir diesen Auftrag erfüllen können. Gott hat keinen Spaß daran uns scheitern oder aufgeben zu sehen. Er freut sich an unserer Freude am Gelingen und beflügelt uns.

Alles, was zählt ist der Glaube und eine Liebe, die sich in Taten äußert. Und daneben wird alles andere unwichtig, nebensächlich, austauschbar. Letztlich ist Glaube eine Entscheidung, die wie ein Wagnis daherkommt, aber die größte Chance von allen ist.

 

Abgelegt unter Allgemein,Glaube | Religion,Gute Menschen | Gute Taten | Keine Kommentare

1000plus mal Weihnachten

Caroline Stollmeier am 23. Dezember 2016

Unzählige Kinder werden in diesem Jahr zum ersten Mal Weihnachten feiern, weil ihre Mütter sich im Konflikt der Beratung und Hilfe von Pro Femina e.V. / 1000plus anvertraut haben, durch die sie zu einer echten Entscheidung für ihr Kind ermutigt und befähigt wurden.

1000plus mal Weihnachten heißt:

->1000plus mal die Chance auf schöne neue Traditionen (hier)

-> 1000plus mal die Chance auf bisher unentdeckte Erfolgsrezepte (hier)

-> 1000plus mal die Chance auf Worte, die zu Herzen gehen (hier)

Danke an alle, die 1000plus mal Weihnachten möglich gemacht haben – vor allem natürlich den wundervollen, mutigen Mamas! Ihr seid die Besten!

Abgelegt unter 1000plus | Leben,Allgemein,Gute Menschen | Gute Taten | Keine Kommentare

Wie in einer Todeszelle

Caroline Stollmeier am 14. Dezember 2016

„Vielen Dank für Ihre Hilfsbereitschaft. Ich hatte heute einen Abtreibungstermin und bin auch dort erschienen. Jedoch als ich die wartenden Frauen im Wartezimmer gesehen habe, fühlte ich mich wie in einer Todeszelle. Ich bin wieder gegangen und hab mich für das Kind entschieden. Nochmals vielen Dank!“

Diese unglaubliche Nachricht hat heute eine meiner Kolleginnen, eine Beraterin von Pro Femina, bekommen. Obwohl sie jeden Tag mit verzweifelten Schwangeren zu tun hat, sind es diese Nachrichten, die sie – und uns alle – zutiefst bewegen, unsere Herzen überströmen und in Jubel ausbrechen lassen, die uns aber gleichzeitig schockieren.

„Wie in einer Todeszelle“ hat sich die junge Frau noch vor wenigen Stunden gefühlt. Aber sie hat die Kraft, den Mut und die Stärke gefunden, um das Wartezimmer zu verlassen – mit ihrem Kind. Wie viele der anderen Frauen, die dort saßen, konnten das nicht? Wie viele von ihnen waren so verzweifelt, geängstigt und unter Druck, dass sie keinen Ausweg gesehen haben, als eine Abtreibung? Heute. Vor wenigen Stunden. Gerade jetzt? Wir beten für diese Frauen – und sind unendlich traurig.

Jede Frau und alle Kinder, die vor einer Abtreibung bewahrt werden können, sind jede unserer Anstrengungen wert. Es kann so viel Leid auslösen, wenn eine ungeplante Schwangerschaft entdeckt wird oder alles nicht so läuft, wie erhofft. Vor allem für die Mutter. Aber gleichzeitig gibt es so viele Wege zu helfen. Wenn man sich dazu entschließt nicht wegzusehen, diese Frauen in ihrer Not alleine zu lassen und sie vielleicht sogar ver(vor)urteilt, sondern stattdessen ansprechbar ist und seine bedingungslose Unterstützung anbietet.

Wenn eine Frau sich für eine Abtreibung „entscheidet“, dann geschieht das meistens nicht frei und unbeeinflusst. Aus unserer Beratung wissen wir, dass die meisten Frauen einem enormen Druck durch ihren Partner oder ihr Umfeld ausgesetzt sind. Sie sind geschockt von der ungeplanten Schwangerschaft und sehen im ersten Moment keine Perspektive für ein Leben mit ihrem Kind. Aber immer wieder stellt sich heraus, dass nicht das Kind das „Problem“ ist, sondern die Lebensumstände der Schwangeren.

Keine Frau wünscht sich eine Abtreibung. Aber mehr als 100.000 Frauen pro Jahr sehen keinen anderen Ausweg. Sie müssen von da an mit dem Wissen leben, dass sie ein Kind hatten, das nicht mehr da ist. Und es wird nie wieder so sein, als hätte es dieses Kind nicht gegeben. Wie furchtbar ist es, damit leben zu müssen, dass man nicht stark genug war, um für sein Kind zu kämpfen? Und wie sehr brauchen gerade diese Frauen unsere Liebe und unser Gebet.

Was ist das für eine Gesellschaft, die schweigt, wenn unzählige Frauen jährlich durch eine Abtreibung zutiefst verletzt und erschüttert werden? Was sind das für Menschen, die einer verzweifelten Frau sogar noch zuraten durch diese „Todeszelle“ zu gehen, in der sie immer auch einen Teil von sich selbst zu verlieren? Wer eine Schwangere „neutral“ alleine lässt, ist kein Freund. Er nimmt ihr die Chance mit der guten Gewissheit aus der Krise gestärkt hervor zu gehen: „Ich habe mich für mein Kind entschieden. Vielen Dank“ – und nie mit Reue zurück blicken zu müssen.

Abgelegt unter 1000plus | Leben,Allgemein,Gute Menschen | Gute Taten | Ein Kommentar

Neuer Rekord bei 1000plus

Caroline Stollmeier am 30. November 2016

Im Jahr 2009 ist das Projekt 1000plus / Pro Femina e.V. mit der kühnen Vision angetreten, bald 1.000 und mehr Frauen im Schwangerschaftskonflikt zu beraten und ihnen die Informationen und die konkrete Hilfe zur Verfügung zu stellen, die sie brauchen, um Ja zu ihrem Baby sagen zu können. Innerhalb von nur sechs Jahren stiegen die jährlichen Beratungszahlen von 277 auf 2.439. Und Mitte November wandte sich die dreitausendste Frau des Jahres 2016 an die Beratung von Pro Femina!

1000plus ist eine überkonfessionelle Frauenhilfsorganisation, die aus Gewissensgründen keine Beratungsscheine ausstellt, wie sie in Deutschland Voraussetzung für eine straffreie Abtreibung sind. Deshalb wir 1000plus weder aus Kirchensteuermitteln noch staatlich finanziert.

Um immer mehr Schwangere zu erreichen und ihnen eine Perspektive für das Leben zu eröffnen, geht 1000plus schon seit Jahren in die technische Offensive. Die 328.000 Euro umfassende Spendenkampagne zur Finanzierung dieses Ausbaus wurde Mitte Oktober erfolgreich abgeschlossen. Gleichzeitig meldeten sich im selben Monat so viele Schwangere wie noch nie, so dass die bereits erweiterten Beratungsabteilungen kurz vor der Überlastungsgrenze standen. Schon wenige Wochen später wurde so das Jahresziel von 3.000 Beratungsfällen übertroffen.

Durchschnittlich berät 1000plus derzeit circa 290 Frauen im Monat – mehr als noch 2009 innerhalb eines ganzen Jahres. „Die Verzweiflung und Einsamkeit dieser Frauen in ihrer Notlage ist immer wieder aufs Neue erschütternd. So froh und dankbar wir sind, sie erreichen und beraten zu können, so sehr drängt es uns, diese Hilfe noch mehr Schwangeren im Konflikt zur Verfügung zu stellen“, so Kristijan Aufiero, Initiator und Leiter von 1000plus.

Die Beratungsorganisation möchte deshalb die technischen Maßnahmen und ihre Kapazität weiter ausbauen und auf diese Weise im Jahr 2017 mindestens 4.500 und bis zum Jahr 2020 jährlich 10.000 Schwangeren Beratung und Hilfe zur Verfügung stellen.

1000plus wird jetzt schon getragen von vielen tausend Menschen, die sich mit Spenden, Gebeten und tatkräftiger Mithilfe gemeinsam für ungewollt Schwangere einsetzen. Um die Vision wahr werden zu lassen, dass in unserem Land keine Schwangere mehr gegen ihren eigentlichen Willen abtreiben muss, werden noch viel mehr von uns gebraucht. Sind Sie dabei?

 

Abgelegt unter 1000plus | Leben,Allgemein,Gute Menschen | Gute Taten | Keine Kommentare

Der Tag nach Halloween

Caroline Stollmeier am 23. Oktober 2016

Wir haben in unserer Familie einen selbstetablierten Brauch zu Allerheiligen: Wir suchen gemeinsam mit unseren Kindern einen Friedhof aus, den wir gemeinsam besuchen, sobald es dunkel wird. „Bewaffnet“ sind wir dabei mit Taschenlampen und einer ganzen Kiste voller Grablichter (die mit dem Blechdeckel drauf).

Bereits Tage vorher beginnen unsere Vorbereitungen. Es gilt zu entscheiden, welcher Friedhof es in diesem Jahr werden soll. Gelegentlich ist es einer, auf dem Gräber von verstorbenen Angehörigen sind. Aber das ist nicht ausschlaggebendes Kriterium. Früher war es etwas leichter, als wir noch neben einem Friedhof gewohnt haben. Aber die letzten Jahre haben uns auch auf Friedhöfe geführt, auf denen wir nie zuvor gewesen sind. Wir besorgen die Lichter, suchen nach unseren Taschenlampen und besprechen erneut den Plan.

Wenn wir unterwegs sind, halten wir alle Ausschau nach verwilderten, offensichtlich ungepflegten Gräbern. Natürlich wissen wir nichts über die Menschen, die dort begraben sind, und ihre Angehörigen. Aber wir sprechen darüber, dass es nicht unbedingt Nachlässigkeit oder Groll sein muss, weswegen sich niemand um diese Gräber kümmert.

Es könnte ja auch einfach sein, dass die Menschen gestorben sind, ohne Angehörige und Freunde zu hinterlassen – was sehr traurig wäre. Oder die Familien wohnen inzwischen einfach zu weit weg. Auf manchen Friedhöfen gibt es über 100 Jahre alte Gräber. Das sind vielleicht die letzten Spuren dieser Menschen in dieser Welt – von anderen existieren oft nicht einmal welche. Auch das ist irgendwie eine traurige Vorstellung.

Aber alles in allem ist es trotzdem jedes Mal ein schönes Erlebnis für uns. Denn wir zünden auf den verwahrlosten Gräbern unsere Lichter an, und freuen uns, wenn inmitten des Gestrüpps eine kleine Flamme aufleuchtet. Manchmal schließen wir damit die einzige dunkle Lücke in einem Gang voll geschmückter, erleuchteter Gräber und heben so für ein paar Stunden den vergessenen Eindruck auf, den dieses Grab macht.

Wir stellen uns vor, wie später am Abend vielleicht doch noch ein alter Freund des Verstorbenen vorbei kommt und froh ist, das er nicht der einzige ist, der das Grab besucht. In manchen Fällen hat der oder die Verstorbene es nach menschlichen Maßstäben vielleicht sogar verdient, vergessen zu werden. Aber auch davon wissen wir ja nichts. Wir wünschen uns einfach, dass niemand verloren geht. Und gerade deshalb zünden wir diese Lichter an.

Wir glauben nicht, dass die Verstorbenen wirklich in den Gräbern liegen. Aber die Symbolik von Gräbern und Friedhöfen ist einfach da. Doch es gibt noch so viel mehr als an Allerheiligen teuren Blumenschmuck auf die Gräber zu legen (oder ein schlechtes Gewissen zu bekommen, weil man sich den nicht leisten kann oder gerade absolut keine Zeit dafür hat).

Bei unseren Allerheiligen-Friedhofbesuchen fühlen wir uns Gott und den Verstorbenen für kurze Zeit besonders nah. Es ist schön, Licht zu sein in dieser Welt. Und es macht Spaß, etwas von dieser Liebe auszugießen, die kein Ziel hat und keinen Anlass. Das verstehen sogar schon die Kinder mit einer Intuition, die viele Erwachsene verloren haben.

Natürlich ist es nach Einbruch der Dunkelheit auch ein bisschen gruselig auf dem Friedhof. Aber an Allerheiligen ist man dort nie alleine und kann auch manchmal etwas beobachten, das auf den ersten Blick mindestens so verwunderlich scheint, wie unsere eigene Aktion: Familien, die am Grab ihrer Angehörigen picknicken und bunte Laternen aufgehängt haben, zum Beispiel. Und die Kinder rechnen doch irgendwie immer noch ein bisschen damit, einem kleinen Gespenst zu begegnen…

Abgelegt unter Allgemein,Glaube | Religion,Gute Menschen | Gute Taten | Ein Kommentar

Papst Franziskus empfängt 1000plus

Caroline Stollmeier am 24. Juni 2016

In der vergangenen Woche empfing der Heilige Vater, Papst Franziskus, eine sechsköpfige Delegation von 1000plus zu einer Privataudienz – was für eine Ehre! Die Organisation, die sich seit sieben Jahren wirksam für Schwangere in Not einsetzt, wurde dabei vertreten durch den Vorstand, die Beratungsleitung, ein 2-jähriges Mädchen mit seiner Mutter und den Rottenburger Weihbischof Thomas Maria Renz, der 1000plus seit langem kennt und unterstützt. Das zweijährige Mädchen ist eines der zahlreichen Kinder, die dank der Beratung und der ganz konkreten Hilfe von 1000plus das Licht der Welt erblicken konnten.

Papst Franziskus nahm sich die Zeit, sich von Kristijan Aufiero, dem Vorsitzenden von 1000plus, Einzelheiten über das Hilfsangebot erläutern zu lassen. Während Aufieros Ausführungen “in herrlich klingendem Italienisch” (wie eine Ohrenzeugin berichtete) lobte der Papst den Dienst von 1000plus mit den Worten :”Was für eine wunderschöne Arbeit.”

Besonders angetan war der Papst auch von den sogenannten Babyflaschenaktionen. Dabei werden Babyflaschen zu Sammeldosen umfunktioniert, mit denen dann in Gemeinden um Spenden gebeten wird. Diese Aktionen tragen wesentlich zur Finanzierung der Beratung und Hilfe für Schwangere durch 1000plus bei.

Papst Franziskus bedankte sich ausdrücklich für alles, was 1000plus leistet, und spendete anschließend der kleinen Delegation inklusive des “1000plus-Babys” stellvertretend für die gesamte Organisation seinen päpstlichen Segen.

Es ist bekannt, dass Schwangere in Not und ihre ungeborenen Babys Papst Franziskus besonders am Herzen liegen und er sich mehr konkreten Beistand für sie wünscht. Bereits 2013 betonte er in seinem ersten Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium: “Es ist nicht fortschrittlich, sich einzubilden, die Probleme zu lösen, indem man ein menschliches Leben vernichtet.” Vergangene Versäumnisse eingestehend heißt es weiter: “Doch es trifft auch zu, dass wir wenig getan haben, um die Frauen angemessen zu begleiten, die sich in sehr schweren Situationen befinden, wo der Schwangerschaftsabbruch ihnen als eine schnelle Lösung ihrer tiefen Ängste erscheint, besonders, wenn das Leben, das in ihnen wächst, als Folge einer Gewalt oder im Kontext extremer Armut entstanden ist.” Und er fragt: “Wer hätte kein Verständnis für diese so schmerzlichen Situationen?” [214]

Vor diesem Hintergrund ist das Lob durch das Oberhaupt der katholischen Kirche nicht hoch genug zu bewerten, drückt es doch aus, dass 1000plus genau auf dem verständnisvollen Weg ist, den der Papst sich für seine Kirche im Umgang mit Schwangeren in Not wünscht.

Cornelia Lassay, Leiterin der Direktberatung von 1000plus, steht noch ganz unter dem Eindruck des Papstbesuchs: “Irgendwie habe ich angefangen, Zeit anders zu rechnen: in die Zeit davor und in die Zeit danach.” Mit ihr dürften sich nun auch alle katholischen Unterstützer freuen, denn “der päpstliche Segen bestärkt uns alle sehr in dem, was wir tun.”


Papst Franziskus zeigt sich begeistert von der Babyflaschen-Aktion des Projekts 1000plus. Mit im Bild: Dr. Markus Arnold (stellvertretender Vorsitzender des Vorstands von Pro Femina e.V.), Monika Aufiero (Vorstandsmitglied), Weihbischof Thomas Maria Renz (Diözese Rottenburg-Stuttgart), Kristijan Aufiero (Vorsitzender des Vorstands, v.l.n.r.).
(C) Pro Femina e.V.

Abgelegt unter 1000plus | Leben,Allgemein,Gute Menschen | Gute Taten | Keine Kommentare

Nächste Einträge »

Der Eisvogel